Haariger Montag – A Little Fishtailbraid

Hallo ihr Lieben,

durch meine Neurodermitis hatte ich schon immer eine sehr empfindliche Haut. Zum einen auf Kosmetikprodukte bezogen, aber auch darauf, dass, sobald meine Haare auch nur etwas länger wurden und mich am Kinn kitzelten oder auf den Schultern, abgeschnitten werden mussten oder einfach nicht mehr offen getragen werden konnten. Das ist auch mitunter ein Grund, warum ich bis vor einigen Jahren nie die Haare offen hatte – es sei denn sie waren so kurz, dass sie nicht störten.

Seit einiger Zeit ist es so, dass ich es an den meisten Tagen ganz gut ertragen kann, dass die Haare offen auf meine Schultern fallen und es mir auch ganz gut gefällt – ich sag es euch, anfangs war es oft sehr ungewohnt und ich habe die Haare schnell wieder zum Zopf gebunden, weil ich es so ungewohnt und zum Teil auch doof fand.

Etwas, das ich aber auch heute noch nicht gut leiden kann, sind Haare, die ins Gesicht fallen und mich verleiten, ständig hinein zu greifen und sie hinters Ohr zu schieben (wo sie dann nicht halten), immer und immer und immer wieder. Daher – wenn die Haare offen sind – habe ich eigentlich fast immer eine Haarspange darin oder einen kleinen seitlichen Zopf, in den die vorderen Haare eingeflochten werden um diese aus dem Weg zu schaffen. Es sieht zudem auch ganz cool aus, weil man so ein kleines besonderes Detail hat, welches die Frisur spannender macht, obwohl die Haare eigentlich „nur“ offen sind.

Kommen wir zur Frisur:

A Little Fishtailbraid

Haariger Montag - A Little Fishtailbraid

1. Die Haare wie immer zuerst einmal gründlich kämmen und einen seitlichen Scheitel ziehen.

2. Danach könnt ihr ja selbst entscheiden, ob ihr noch weiter die Haare vorbereitet, indem ihr sie mit einem Lockenstab zu Locken formt oder sie mit dem Glätteisen glättet. Ich habe mir ein paar mehr bzw. wohlgeformtere Locken gemacht, weil ich ja eh welche habe.

3. Anschließend nehmt ihr von der einen Seite von der vorderen Haarpartie eine Strähne und nehmt sie auf die andere Seite rüber bis zur Mitte der Kopfseite. Dazu nehmt ihr von dieser Seite eine weitere Haarsträhne hinzu, ebenfalls von der vorderen Haarpartie und zusätzlich eine Haarsträhne von dort, wo ihr den Zopf flechten wollt auf der Seite des Kopfes, um etwas mehr Haare für den Zopf zu haben.

4. Die Haare bindet ihr nun mit einem kleinen Gummi zusammen und nehmt nun einen Topsy Tail* zur Hand und zieht den Zopf von unten einmal durch die Schlinge durch und flechtet ihn im Anschluss zu einem Fischgrätzopf oder ganz normal runter.

5. Am Ende befestigt ihr den Zopf mit einem Haargummi und zieht ihn etwas auseinander, so dass er etwas mehr Volumen bekommt.

Mit Haarspray fixieren und fertig. Jetzt würde mich interessieren, was macht ihr, um die Haare nicht ständig im Gesicht hängen zu haben, das ist ja schließlich auch so ein Ding, das beispielsweise auf der Arbeit leider immer furchtbar störend ist. Schreibt mir doch mal, ich bin sehr gespannt auf eure Tricks ;-)

Haariger Montag - A Little Fishtailbraid
Haariger Montag - A Little Fishtailbraid
Haariger Montag - A Little Fishtailbraid
Haariger Montag - A Little Fishtailbraid
Haariger Montag - A Little Fishtailbraid

Ich habe es nun versucht mit Worten ganz gut zu erklären und eigentlich ist es auch nicht so schwierig, aber hier gibt es auch eine Bilderklärung, wo ich die Frisur gefunden habe: A Little Fish von Steph

Haariger Montag - A Little Fishtailbraid
* affiliate Link

Samira

Make-Up-Junkie, Foodie, Fotosüchtig

Kommentar verfassen